Technologien - EFOQUARZ

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Technologien

Technologien zur Mikro-Optik Fertigung

Um eine optimale Anpassungen zwischen Laser- /Photoelementen und Lichtwellenleitern zu ermöglichen, hat EFOQUARZ auf der Basis des Präzisions-Plasmafusion-Ablations (PPA)-Verfahrens die Fertigung von optischen Komponenten entwickelt.

An Faser-Enden werden Kugellinsen / Linsentapers aus reinem SiO2 integriert d.h. an den Faser-Enden angeschmolzen wirken diese als Ein- und Auskoppelungs-Optiken.

Ausführungsvarianten:
KUGELLINSE
An den Faser-Enden integrierte Kugellinsen sind in zweifacher Hinsicht vorteilhaft; sie bewirken eine höhere Energieeinkoppelung und eine kohärente Strahlführung bei der Auskoppelung.

LINSENTAPER
Der Linsentaper übernimmt die Funktion eines NA-Wandlers. Ein Vorteil entsteht durch die höhere Energie-Einkoppelung und die kohärente Strahlführung am Austritt (NA von 0,22 wird auf 0,08 verringert). Der Aufbau der Linsentaper besteht aus einer Mikro-Linse, einem konischen Expander und dem Lichtwellenleiter.

FASER-BESCHICHTUNG (Metallisierung)
Die Metallschicht bedeckt nicht nur die Faser, sondern auch einen Teil der Mantelschicht; somit wird eine übergangslose Schutzschicht gebildet. Durch Weich- bzw. Hartlöten (Goldlötung) in Metallgehäusen lassen sich druck- und vakuumfeste Übergänge realisieren.

Einsatzgebiete sind:
- Telekommunikation (Pigtails)
- VCSEL Arrays und Ribbon
- Leistungslaserdioden
- Leistungsarrays
- faseroptische Sensoren
- raue Umgebungen, Druck und Vakuum
- hohe Temperaturen Max. 800 °C

PRODUKTIONSMITTEL
Bei der Mikrolinsenfertigung werden Plasma- und Lasertechnik angewendet. Für die Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung stehen hochwertige optische Messeinrichtungen zur Verfügung. Die Vermessung der optischen Geometrie, Auswertung, Dokumentierung und Qualitätssicherung erfolgt durch ein interferometrisches Mess-Systems (μ-Shape). Die betriebsinterne Fertigung erfolgt nach den ISO 9001 Richtlinien.

VORTEILE UNSERER TECHNOLOGIE
- keine Justierung zwischen Lichtwellenleiter und Mikro-Optik
- perfekte Fläche der Mikro-Optik
- keine Klebestelle und somit keine Übergangsverluste zwischen Lichtwellenleiter und Optik
- thermisch belastbar von 77 - 1000 ºK
- unempfindlich gegen Verunreinigungen
- minimale Dämpfung
- berührungsfreie Übergänge möglich

ANWENDUNGSBEREICHE
- IMOCON-Stecker mit integrierter Kugel-Optik
- IMOLAP-Stecker mit asphärisch korrigierter und integrierter Mikrooptik (C-Mount)
- Integrierte Mikro-Optik an den Faser-Enden
- Linsentaper
- Array mit sphärischer Optik
- Lasermodul (Arrays mit zylindrischer Optik für Festkörperlaser)
- Sensoren (faseroptisch) für Druck, Beschleunigung und Vibration IR-Faserpyrometer
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü